• Startseite
  • Projekt
  • Bände in Vorbereitung
  • CVMA V, 2
  • Corpus Vitrearum Medii Aevi Deutschland Bd. V, 2

    Die mittelalterlichen Glasmalereien im Rheinland (nördlicher Teil)

    von Hartmut SCHOLZ, Elena KOZINA und Daniel PARELLO

    23 Standorte mit ca. 1.200 Scheiben. Geplanter Erscheinungstermin: 2024

    • Aachen (55)
    • Aldekerk (7)
    • ­Altenberg (620)
      • Westfenster (77)
      • Kreuzgang (46)
      • sowie ca. 500 Ornamentscheiben der Bauzeit 
    • Bödingen (12)
    • Bonn (14)
    • Ehem. Bottenbroich (jetzt Grefrath) (15)
    • Drove (12)
    • Ehreshoven (9)
    • Gymnich (2)
    • Kevelaer (5)
    • Kranenburg (1)
    • Kreuzau (2)
    • Lamersdorf (26)
    • Lipp (9)
    • MönchenGladbach (32)
    • Ehem. Mariawald (100)
    • Schloss Rheydt (2)
    • Rupprichteroth (19)
    • Schleiden (56)
    • Ehem. Schwarzenbroich (6)
    • Ehem. Steinfeld (38)
    • Xanten (140)

    Sämtliche Scheiben wurden 1959–1961 von D. Rentsch fotografiert und liegen in Großbild­negativen 13x18cm im Freiburger Bildarchiv. Weitreichende Vorarbeiten betreffen die umfangreichsten Bestände im Altenberger Dom (neben den Ornament­fenstern mit ca. 500 Feldern originalen Glasbestands das figürliche Westfenster mit 77 originalen Feldern und 2 Kreuz­gangs­scheiben), sowie Mönchen­gladbach (32); in beiden Fällen existieren jeweils vollständige Bestandsdokumentationen und weitgehende Forschungen zur historischen und kunsthistorischen Beurteilung (Autoren D. Hess, D. Parello, H. Scholz). Zu den abgewander­ten Farbverglasungen der Klöster Altenberg (44) Maria­wald (100) und Steinfeld (38) liegen ebenfalls neueste Forschungen von 2007 und 2008 vor.