• Startseite
  • Projekt
  • Publikationen
  • CVMA XIX, 3
  • Corpus Vitrearum Medii Aevi Deutschland Bd. XIX, 3

    Die mittelalterlichen Glasmalereien in Salzwedel

    von Monika BÖNING

    354 S. mit 287 Abb.
    Berlin 2013 (Akademie Verlag)
    ISBN: 978-3-05-005077-5; € 148,00

    Mit dem dritten Teilband zur mittelalterlichen Glasmalerei im Bundesland Sachsen-Anhalt werden die Glasmalereibestände in der altmärkischen Stadt Salzwedel durch das deutsche Corpus Vitrearum Medii Aevi vorgelegt. Eine kunsthistorische Einleitung stellt die Glasmalereien in künstlerische Zusammenhänge eines größeren geographischen Bereichs unter Berücksichtigung der jeweiligen historischen Bedingungen. Ein Katalogteil gibt Auskunft über die Ikonographie und die Stilgeschichte und klärt die Authentizität jeder einzelnen Scheibe. Zahlreiche Farbaufnahmen und ein Abbildungsteil, der jede einzelne Scheibe in Schwarz-weiß-Fotos zeigt, sowie großformatige Detailaufnahmen geben die Bestände vollständig wieder.

    Insgesamt vier Glasmalereizyklen werden bearbeitet: Im Chorscheitelfenster der Marienkirche ein Christuszyklus aus der Zeit um 1360, bereichert durch die weltlichen und geistigen Vorfahren Christi. Aus dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts haben sich in der Marienkirche noch Restscheiben erhalten, die zum einen das Martyrium der Hl. Barbara und zum anderen vermutlich Begebenheiten aus dem Leben Christi wiedergeben. Wie in dieser Zeit üblich, benutzten die Glasmaler Kupferstiche und Holzschnitte als Vorbilder für ihre Kompositionen. Das nur rudimentär überkommene Bildprogramm der Chorverglasung in der Katharinenkirche aus der Zeit um 1420 präsentiert in einer virtuosen künstlerischen Handschrift einen Genesiszyklus und Darstellungen der typologischen Bibelexegese, nach welcher neutestamentliche Begebenheiten bestimmten alttestamentlichen Szenen entsprechen. Die Restscheiben im Johann-Friedrich-Danneil-Museum entstanden ebenfalls um 1420, sind allerdings von einer anderen Hand gemalt. Zwei Apostel lassen auf vollständige Darstellung der Zwölfboten schließen, weitere von Restauratoren zusammengebleite Scherben aus dem Leben Christi.

    Monika Böning ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Corpus Vitrearum Medii Aevi der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

     3 Standorte mit 159 Scheiben:

    • Pfarrkirche St. Katharinen (94)
    • Pfarrkirche St. Marien (60)
    • Danneil-Museum (5)